Tag 1 - 07.Februar 2006 Tag 2 >>>

Am Vormittag fand zunächst die Vorstellung der Parteien und eine Sachdarstellung der Klagepositionen statt. Die streitenden Parteien führten zur Planrechtfertigung aus. Die Kläger stellten diese in Frage, weil sie meinten, dass durch die Zusammenlegung der 3 Flughäfen keinerlei Kapazitätserweiterungen geschaffen würden. Mit dem System aus Tegel, Tempelhof und Schönefeld könnten locker bis zu 30 Mio Passagieren pro Jahr abgefertigt werden. Auf die Kritik keine Nullvariante überprüft zu haben, so wie es das Planungsrecht fordere, entgegneten die Beklagten, dass dies nicht erforderlich gewesen sei, weil es eine politische Vorgabe auf Schaffung eines Single-Airport gegeben habe.

Dieser Text ist der Webseite des BVBB entnommen!
Vielen Dank dem BVBB, für die detaillierte Berichterstattung!